Zum Thema:

Zum Thema: Blähungen

Wer kennt das nicht – man sitzt mit Freunden oder der

Familie sonntags gemütlich beim Nachmittagskaffee, unterhält sich nett, hat Spaß. Waldi liegt unter dem Tisch,

schnarcht gelegentlich leise vor sich hin, wärmt Onkel Dieter die Füße und plötzlich kriegen alle gleichzeitig einen roten Kopf. Tante Erna beteuert sofort, sie wäre es nicht gewesen, Onkel Dieter zieht hastig seine Füße weg und das Frauchen des Übeltäters geht eilig in die Küche – die Kaffeekanne ist ja leer.

Ein ausgewachsener Hundefurz ist so ziemlich die schlimmste Geruchsattacke, die man sich vorstellen kann.

Keine Stinkbombe der Welt hat so ein vollmundiges Aroma. Was auch immer der Hund gefressen hat – wenn es luftig

hinten wieder rauskommt, stinkt es zum Himmel. Ein geradezu malerischer Name bezeichnet diesen üblen Geruch:

Meteorismus.

Zumeist hat der Hund etwas zu futtern gekriegt, was ihn sprichwörtlich aufgebläht hat. Und Hunde haben ja in dieser

Hinsicht keinerlei Hemmungen: Sie lassen dem Druck freien Lauf.

Zwiebeln gehören eindeutig nicht auf den Speiseplan eines Hundes, ebenso wie Knoblauch, der lästiges Ungeziefer

abhalten soll. Das Einzige, was er leistet, ist, beim Hund Blähungen zu verursachen. Abgehärtete Zecken stören sich

nicht im Geringsten am Knoblauchgeruch des Tieres. Gelegentlich kommt es auch vor, dass ein Hund keine

Milch verdauen kann. Entweder kommt sie dann sofort wieder oben heraus oder verursacht unangenehme Blähungen.

Zwei neue Bezeichnungen für die infrage kommenden Ursachen sind Malabsorption und Maldigestion.

Bei der Malabsorption werden die bereits aufgespalteten Nahrungsbestandteile nur sehr ungenügend von der

Darmwand aufgenommen. Bei der Maldigestion kommt es schon gar nicht zu einer ausreichenden Aufspaltung der

Nährstoffe.

Grund für ein Malabsorptionssyndrom können virale Infektionen oder bakterielle Fehlbesiedlungen des Darms

sein. Parvo- oder Rotaviren, Salmonellen, Escherichia coli und sämtliche Darmparasiten (Bandwürmer, Rundwürmer

und so weiter) können die Ursacher sein – die üblichen Verdächtigen mal wieder.

Beim Maldigestionssyndrom ist die Ursache mit großer Wahrscheinlichkeit eine Bauchspeicheldrüseninsuffi zienz.

Hat der Hund Glück und ist nicht mit irgendwelchen Tierchen, Viren oder Bakterien fehlbesiedelt, kommt noch eine fehlende oder mangelhafte Bewegung des Darms infrage. Der Nahrungsbrei, der langsam, aber konstant in Richtung

Enddarm transportiert werden soll, bleibt an irgendeiner Stelle des Darms hängen. Tumore und Fremdkörper

können diese sogenannte Motilitätsstörungen auslösen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Natjay Schumann (Mittwoch, 04 November 2015 13:10)

    Wunderbar geschrieben! Mußte direkt lacheln. Der arme Onkel Dieter :-)